Kraichgau-Fahnenschwinger Bretten e.V.
Wir schwingen für sie.

Hochzeit!

Unser Trommler Karsten hat seiner Jasmin das Ja-Wort gegeben. Wir haben es uns nicht nehmen lassen, den beiden einige Stücke zu präsentieren und persönlich zu gratulieren.
Wir wünschen dem Hochzeitspaar auch auf diesem Weg nur das Beste für die Zukunft!


Jahreshauptversammlung-2017

In unserer heutigen Jahreshauptversammlung stand unter anderem die Neuwahlen der Vorstandschaft auf der Tagesordnung.

Im Amt bestätigt wurden Stefan Cantatori als 1. Vorsitzender, Elke Kahl in ihrer Funktion als Kassiererin, Daniel Cantatori vertritt sein Amt als Jugendleiter und Roswitha Cantatori wird auch weiterhin unser Material verwalten.

Verabschiedet haben wir unseren 2. Vorsitzenden Gerhard Schwarz und danken ihm herzlich für 6 Jahre in diesem wichtigen Amt. Zum 2. Vorsitzenden der KFB wurde Dominik Heinz gewählt. Seine bisherige Tätigkeit als Schriftführer wurde deshalb an Hilde Holz übergeben.

Florian Bickel startet in sein Amt als Trainer für Wettkampfmäßiges Fahnenschwingen.

Auf Beschluss wurde die Vorstandschaft entsprechend erweitert und neue, wichtige Ämter ins Leben gerufen.

Sieglinde Heinz vertritt ab sofort unsere Passiven Mitglieder.

Loreen Steinhardt wurde als Verantwortliche für Marketing und Sponsoring gewählt.

Kraichgaufahnenschwinger bei der Bundesligaeröffnung

Kraichgau Fahnenschwinger Auftritt bei der Bundesligaeröffnung in München.

Zu einem besonderen Auftritt wurden die KFB von den Fahnenschwingern der Niederburg Konstanz eingeladen. Als Verstärkung der FSN nach München gereist, wurde am Donnerstag und Freitag hart für die Eröffnungsfeier trainiert. Am Freitagabend dann der große Auftritt in der ausverkauften Allianz Arena. Nach dem Auftritt durften alle anwesenden Fahnenschwinger das Spiel verfolgen, bevor sie am Samstag glücklich und um ein Erlebnis reicher die Heimreise antraten.v

Fahnenhochwurf WM in Tauberbischofsheim

Kraichgau-Fahnenschwinger bei der WM im Fahnenhochwerfen erfolgreich.

Auf dem Marktplatz fanden am Samstag die 15. Weltmeisterschaften im Fahnenhochwerfen mit 57 Startern aus 14 Vereinen und zehn Mannschaften aus Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfahlen, Rheinland-Pfalz und Belgien statt.

Zu Beginn zogen alle teilnehmenden Fahnenschwinger in ihren farbenprächtigen Uniformen zu den Klängen des Spielmannszuges Tauberbischofsheim auf dem Marktplatz ein. Mit verschiedenen Vorführungen, zeigten die Teilnehmer den begeisterten Zuschauern ihr beeindruckendes Können. Stefan Cantatori übergab seine Landesverbandsfahne an seinen Kameraden Florian Bickel.

Erfolge gab es auch zu feiern so errang Angelina Bender den Vize-Weltmeistertitel in der Altersklasse Mädchen AK II. Maximilian Kahl errang einen respektablen vierten Platz. Die Damenmannschaft mit Loreen Steinhardt, Birgit Sawitzki und Vanessa Jurka errangen den dritten Platz.

Auch die Herrenmannschaft mit Florian und Michael Bickel so wie Maximilian Kahl konnten sich den dritten Platz sichern.

Am Sonntag ging es dann zum Landesfestzug nach Bad Mergentheim wo die KFB zusammen mit über 20 Fahnenschwingern des Landesverbandes am Landes-Festumzug teilnahmen, Musikalisch wurden sie vom FZ-Bretten begleitet. So fand ein erfolgreiches Wochenende für die KFB einen schönen Abschluss.


 

"Sotto le Stelle" Fahnenschwingen unterm Sternenhimmel

Bandiere Sotto le Stelle Fahnenschwingen unterm Sternenhimmel 
Am 30.07.2016  fand ein Fahnenschwingertreffen in Bibbiena / Italien statt.Im Auftrag des DFV nahmen die Fahnenschwinger aus Bretten, Eschborn, Rastatt  und Konstanz daran teil.  
Das Ganze war in 3 Blöcke aufgeteilt. Sbandieratori e Musici Citta Bibbiena (der Gastgeber), die nationale Mannschaft der Lega Italia Sbandieratori und den Fahnenschwingern des DFV. 
Jeder Block hatte 4 Auftritte, die nacheinander und rundum durchgeführt wurden. 
Bereits Nachmittags hatten sich die Präsidenten und Delegierten von FISb, LIS und DFV zu einem Kongress getroffen. Dabei konnten weitere Fortschritte in Richtung Europäischer Verband gemacht werden. 
Nach den Auftritten fand auf einer Piazza ein gemütlicher Ausklang statt, bei dem viele Kontakte geknüpft wurden.

 

Fahnenschwinger führten Umzüge an (Pressebericht der BNN)

Bretten (BNN). Die Kraichgau-Fahnenschwinger aus Bretten wurden nach Longjumeau, die französische Partnerstadt Brettens, zum Postillion-Fest eingeladen und durften die Stadt Bretten vertreten.

Es war gleich in zweierlei Hinsicht eine Premiere: das Fest wurde nach langer Pause wieder durchgeführt und die Kraichgau-Fahnenschwinger hatten den ersten Auftritt in ihren historischen Gewändern. Das Fest begann mit einem kleinen Festumzug. Die Fahnenschwinger machten den Anfang, gefolgt von Rittern, Damen in Biedermeier-Kleidern sowie der Postkutsche von Longjumeau. Danach standen Auftritte an verschiedenen Plätzen der Stadt auf dem Einsatzplan. Außerdem wurden noch zwei weitere kleine Umzüge von den Kraichgau-Fahnenschwingern angeführt.

Die Bürger von Longjumeau waren von den Darbietungen der Fahnenschwinger sehr angetan und spendeten jedesmal viel Beifall.

Fahnenschwinger als Botschafter (Pressebericht der BNN)

Brettener Delegation besuchte Postillonfest in Partnerstadt Longjumeau

Bretten (BNN). Das Postillonfest in Brettens französischer Partnerstadt Longjumeau erlebte eine Neuauflage. Wie schon in der Vergangenheit war Bretten dabei. Dieses Mal waren die Kraichgau-Fahnenschwingern mit ihren themengerechten Fahnen als wichtiger Botschafter eingeladen.

Nachdem die Innenstadt von Longjumeau zehn Tage zuvor unter Wasser stand und evakuiert werden musste, waren sich die Verantwortlichen nicht sicher, ob das Fest stattfinden könnte. Die Wettervorhersage versprach zwei Tage vorher wechselhaftes Wetter, und so fiel der Startschuss.

Auch die Einweihung der Umgestaltung des Platzes mit der Postillonstatue und dem Komponisten Adolphe Adam sollte zelebriert werden. Eine kleine Bühne macht in der angeschlossenen Grünanlage nun Aufführungen im Freien möglich.

Beim Fest trat der Gemeinderat der Stadt in monegassischer Tracht auf. Durch Heirat gelangte Longjumeau in die Herrschaft Monacos. Man bat beim letzten Namensträger um Unterstützung für das Fest. Er spendete Geld. Dafür kaufte sich der Gemeinderat der französischen Stadt die Kleidung. Bürgermeisterin Sandrine Gelot-Rateau lobte bei der Einweihung das große Engagement, das zur Wiederbelebung des Festes führte, gerade jetzt nach der Hochwasserkatastrophe.

Der Zeremonienmeister übergab ihr die Peitsche des Postillons aus den Händen von Michel Chartier, die sie an den amtierenden Postillon weiter reichte. In der Scheune, jetzt „Halle Mandela“, wurde eine Schau mit Kleidern des Second Empire gezeigt wie auch eine Modenschau, die Philippe Grivot, die Seele der Postillongruppe, moderierte. Besonders das in Szene gesetzte „Frühstück im Grünen“ von Claude Monet als „lebendes Bild“ begeisterte die Zuschauer.

Die Brettener erlebten die Gruppe der Tempelritter in stilechter Ausstattung und freuen sich schon auf einen Auftritt in Bretten. Immer wieder fuhr die Postkutsche voll beladen mit Gästen und dem Postillon über die Grande Rue. Longjumeau war die erste Relaisstation zwischen Paris und Orleans.

Es forderte allen Respekt, dieses Fest trotz aller wetterlichen Widrigkeiten durchzuführen. Das versicherte Heidemarie Leins, die im Auftrag von Brettens Oberbürgermeisters Martin Wolff die Grüße der Stadt Bretten überbrachte.

Kraichgau-Fahnenschwinger beim Postillion-Fest in Longjumeau

Die KFB wurden nach Longjumeau zum Postillion-Fest eingeladen und durften die Stadt Bretten vertreten. Es war gleich in zweierlei Hinsicht eine Premiere: das Fest wurde nach langer Pause wieder durchgeführt und die KFB hatten den ersten Auftritt in ihren historischen Gewändern.
Das Fest begann am Samstag um 15:00 Uhr mit einem kleinen Festumzug. Die KFB machten den Anfang, gefolgt von Rittern, Damen in Biedermaier-Kleidern, so wie der Postkutsche von Longjumeau und vielen weiteren Teilnehmern. Danach standen Auftritte an verschiedenen Plätzen der Stadt auf unserem Einsatzplan. Außerdem wurden noch zwei weitere kleine Umzüge von den KFB angeführt.
Die Bürger von Longjumeau waren von den Darbietungen der Fahnenschwinger sehr angetan und spendeten jedesmal viel Beifall. Die KFB durften auch die herzliche Gastfreundschaft erfahren und die exzellente Französchische Küche genießen, denn zwischen den Auftritten wurden wir bestens umsorgt, ob mit Speis und Trank oder der hervorragenden Betreuung durch die Gastgeber.
Nach einem anstrengenden Tag und einem gemeinsamen Abendessen aller Gruppen fuhren wir erschöpft und müde ins Hotel.
Am Sonntag waren noch einige Auftritte zu absolvieren, bis wir gegen 13:00 Uhr mit einem riesigen Lunchpaket versehen die Heimreise antraten, herzlich verabschiedet vom Partnerschaftsausschuss und um eine sehr schöne Erfahrung reicher.